Kunstmetropole auf Zeit: Documenta 14 in Kassel

Während der Documenta ist Kassel Welthauptstadt der modernen Kunst. Dabei entsteht eine besondere Atmosphäre, geprägt von Weltoffenheit und Toleranz. Wir haben in unserer Reportage einen besonderen Schwerpunkt auf die Begegnung mit Menschen gelegt. Die Erfahrung dabei: Die Beschäftigung mit moderner Kunst gibt neue Impulse, weitet den Blick, regt zur Auseinandersetzung an – also insgesamt ein gutes Rezept gegen Engstirnigkeit und Ignoranz.

Advertisements

Wie kamen die Chagall-Fenster nach Mainz? Monsignore Klaus Mayer von St. Stephan erzählt

Monsignore Klaus Mayer, im Juni 2017 94 Jahre alt, erzählt von seiner Vision, nach dem Schrecken des 2. Weltkriegs die Kirche St. Stephan als Friedenskirche wieder aufleben zu lassen. Die Fenster von Marc Chagall stehen für den Gedanken der Versöhnung über alles Trennende hinweg – eine Botschaft, die heute aktueller ist denn je.

 

Mehr als Musik – Begegnungen beim 29. Afrikafestival Würzburg

Afrika mittten in Deutschland. Mitreißende Musik prägt das Afrika-Festival, das immer am Himmelfahrtswochenende in Würzburg stattfindet, 2017 immerhin schon zum 29. Mal. Aber mindestens ebenso wichtig ist das leckere Essen, die Basaratmosphäre mit zahlreichen Verkaufsständen, an denen es von Trommeln über exotische Gewürze bis hin zu Sonnenhüten alles gibt, was das Herz begehrt. Und dann ist da natürlich die entspannte Atmosphäre, die es so leicht und angenehm macht, aufeinander zuzugehen, einander kennenzulernen, miteinander zu lachen  und Spaß zu haben.

 

 

 

 

 

Ein Film von Dorothea Rimbach und Conny Peil

Wissenschaft ohne Elfenbeinturm – Ethnologie zum Anfassen

Wissen über traditionelle Werte der verschiedenen Nationalitäten vermittelt das Studienfach Ethnologie und hilft damit, andere Völker und Kulturen besser zu verstehen und einander auf Augenhöhe zu begegnen. Ein Besuch im Institut für Ethnologie und Afrikastudien an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz.

 

 

 

 

 

 

Kulturbotschafter mit Herz – Türkische Klassik im Schloss

Die Schönheit der klassischen türkischen Musik wollen sie einem breiten Publikum zeigen und auch ihre eigene Musiktradition bewahren helfen – die Mitglieder des Chors der klassischen türkischen Musik Mainz und des Türkischen Musikvereins Mainz.

Zwei Chorsängerinnen

Gemeinsam Singen macht Freude

Dirigent im Einsatz

Generalprobe mit Chorleiter Serhat Dündar

Probe der Musiker

Die Musiker hochkonzentriert bei der Probe

Musiker beim Konzert

Musiker beim Konzert im Schloss

Sängerin im Konzert

Solo von Saadet Sonyigit

Gaststar Bekir Ünlüataer beim Konzert

Gaststar Bekir Ünlüataer beim Konzert

 

In der Mainzer Neustadt treffen sich die Mitglieder des türkischen Chors regelmäßig zur Probe

 

 

 

 

Ernsthafte Arbeit an den Liedern ist genauso wichtig wie die gemeinsame Freude am Singen

 

 

 

 

 

Bei der Generalprobe vor dem großen Konzert im Kurfürstlichen Schloss in Mainz sind die begleitenden Musiker dabei

 

 

 

 

Beim Auftritt ist höchste Konzentration gefordert, damit nichts schief geht

 

 

 

 

Das Konzert ist der Höhepunkt nach langer Probenarbeit.

 

 

 

 

Der aus der Türkei für das Konzert gekommene Sänger Bekir Ünlüataer ist in seiner Heimat ein gefeierter Star.

 

 

Rosenmontag mit den „Meenzer Chinese“ 2017

Gruppe der Meenzer Chinese beim Rosenmontagszug

Der Hahn führt die Gruppe an

Bunt und fröhlich ist der Rosenmontagszug auch dank der vielen Gruppen, die mitmachen.

 

 

Darsteller des Affenkönigs im Rosenlntagszug

Mit dabei der Affenkönig mit seinem Gefolge

Tänzerin in der Gruppe der Meenzer Chinese

Tänzerin beim farbenprächtigen Fächertanz

 

 

Verbundenheit mit Mainz, Weltoffenheit und ihre Zusammengehörigkeit mit der Stadt und ihren Menschen wollen die „Meenzer Chinese“ mit ihrer Teilnahme ausdrücken.

 

 

 

 

Beteiligt sind das Konfuzius-Institut Frankfurt, die deutsch-chinesische Gesellschaft Mainz-Wiesbaden und die Tanzschule Dongfang.

 

 

 

Darf ich bitten? Beim Tanztee das Leben genießen

Neben dem Tanzen ist die Geselligkeit genau so wichtig

Neben dem Tanzen ist die Geselligkeit genau so wichtig

Tanzen macht in jedem Alter Freude

Tanzen macht in jedem Alter Freude

Schwungwolle Melodien halten fit

Schwungwolle Melodien halten fit

Schwätzchen in der Tanzpause

Schwätzchen in der Tanzpause

Rauskommen aus den eigenen vier Wänden, Freunde treffen und für ein paar Stunden dem Alltag entfliehen, das bringt Lebenslust und Schwung. Und bei Foxtrott, Swing, Rumba oder Walzer noch eine flotte Sohle aufs Parkett legen ist sozusagen das i-Tüpfelchen für einen schönen Nachmittag.

 

 

 

 

 

Wie gut das tut wird beim sonntäglichen Tanztee im Restaurant Mainzblick auf der Maaraue in Mainz-Kostheim deutlich. Alle, die sich dort treffen, wirken ausgesprochen fröhlich und munter.

 

 

 

Die meisten von Ihnen gehören zum festen Stammpublikum, das fast jeden Sonntag hier dabei ist. Und das ist auch verständlich, denn was kann es Schöneres geben, als in freundlicher Atmosphäre aktiv zu sein?

 

 

 

 

Tanzen, darin sind sich die Gäste einig, hält jung und lässt die großen wie die kleinen Sorgen unwichtig erscheinen. Vielleicht lassen sie sich ja sogar auch einfach weglachen – und das wäre nicht das Schlechteste.